Forschungsstelle Jeremias Gotthelf

Titelbild: Forschungsstelle Jeremias Gotthelf

Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Jeremias Gotthelf

Das Gesamtwerk von Albert Bitzius, der sich als Volksschriftsteller auch Jeremias Gotthelf nannte, wird in der Forschungsstelle Jeremias Gotthelf erstmals in grösstmöglicher Vollständigkeit kritisch ediert. 

Die Forschungsstelle versteht sich als Institution der Erforschung der politischen, kultur-, literatur- und mediengeschichtlichen Kontexte, in denen das Werk von Jeremias Gotthelf entstand und auf welche es in vielfacher Weise bezogen ist und kommentierend wieder bezogen werden muss.

Aktuell

12.09.17 Ringvorlesung Theologie und Literatur Kurt Marti
Tagung Vereinswesen

Synoptische Edition der "Leiden und Freuden eines Schulmeisters"

Jeremias Gotthelf hat seinen Roman "Leiden und Freuden eines Schulmeisters" nach dem Erstdruck 1838/39 für ein deutsches Lesepublikum überarbeitet. Die synoptische Neuedition ermöglicht nun den Vergleich beider Fassungen auf gegenüberliegenden Textseiten. Damit wird erstmals ein Einblick in die Bearbeitung der eigenen Texte möglich. Die zweibändige Edition wird von Eveline Wermelinger und Christian von Zimmermann im Rahmen der HKG herausgegeben. An der editorischen Arbeit wirkten zahlreiche Hilfsassistierende der Forschungsstelle mit.
Das Projekt ist zugleich das erste Resultat der neuen digitalen Arbeitsweise des Projektes. Applikationsentwickler Matthias Osthof hat gemeinsam mit externen Partnern und den Textphilologinnen die Editionstechnik entwickelt und begleitet.
Ein noch zu bearbeitender weiterer Textband wird die Handschrift zum Schulmeister-Roman bieten.

01.09.17 Jeremias Gotthelf Publikation Leiden und Freuden eines Schulmeisters Edition
16.09.17 Publikumsanlass Jeremias Gotthelf Nacht der Forschung Edition

Buchvernissage "Meister Putsch" in Solothurn

Die Zentralbibliothek Solothurn, die auch den umfangreichen Hartmann-Nachlass aufbewahrt, veranstaltete die Buchvernissage zur Neuedition von Alfred Hartmanns Roman "Meister Putsch und seine Gesellen". Stadtpräsident und Nationalrat Kurt Fluri würdigte die staatspolitischen Hintergründe des Romans und seine Stellung als Werk der politischen Versöhnung nach der konfliktreichen Bundesstaatsgründung. Patricia Zihlmann und Christian von Zimmermann gaben Einblicke in die literarisch-ästhetische Faktur des ambitionierten Projektes eines zeitgeschichtlichen Romans und gaben Einblicke in die realhistorischen Hintergründe.

24.08.17 Alfred Hartmann Publikation Buchvernissage

Ein Seitenstück zu "Jacobs ‹…› Wanderungen"

Der Solothurner Schriftsteller Alfred Hartmann hatte Gotthelfs zeithistorischen Roman "Jacob, eines Handwerksgesellen, Wanderungen durch die Schweiz" über die unruhigen 1840er-Jahre rezensiert, bevor er zehn Jahre nach der Bundesstaatsgründung selbst einen Panormaroman über diese ereignisreiche Zeit veröffentlichte: "Meister Putsch und seine Gesellen" (1858). Erstmals seit 1858 erscheint der Roman in der von Patricia Zihlmann-Märki und Christian von Zimmermann verantworteten Neuedition. "Meister Putsch und seine Gesellen" gibt Einblick in unterschiedliche politische Milieus und lässt die wichtigsten Akteure der Regenerationszeit sowie eine Reihe kurioser Gestalten auftreten. Die Skizze der politischen Entwicklung der Schweiz wird verbunden mit der Lebensgeschichte des in einer Bauernfamilie aufgewachsenen Fritz Waldmann. Hartmann führt die Leser und Leserinnen mit der Hauptfigur an wichtige Schauplätze der ereignisreichen 1840er-Jahre, skizziert dessen Aufstieg im von Exildeutschen mitbestimmten politischen Radikalismus in Bern und schliesslich auch die Abwendung hin zu einer vermittelnden liberalen Position. Die Aufhebung der aargauischen Klöster im Jahr 1841, die von radikalen Kreisen initiierten Freischarenzüge nach Luzern, der Sonderbundskrieg und die Auseinandersetzungen um die Bundesstaatsgründung von 1848 sind die Eckpfeiler des Romans.
Über Entstehung und historische Kontexte informiert ein Nachwort der Herausgeberin und des Herausgebers.
Erschienen ist der Band in der Reihe "Schweizer Texte" des Chronos-Verlag, Zürich.

29.05.17 Publikationen Alfred Hartmann Regenerationszeit Edition
16.02.17 Digital Humanities Digitale Edition

Kommentarband "Jacobs ‹…› Wanderungen"

Zum ersten Mal präsentiert die historisch-kritische Gotthelf-Edition den Kommentar zu einem gewichtigen Erzählwerk. Der 2012 publizierte Textband zu Gotthelfs zeithistorischem Panorama über die politische Entwicklung der 1840er-Jahre in der Schweiz wird nun durch einen ausholenden Kommentar ergänzt. Dr. Patricia Zihlmann und PD Dr. Christian von Zimmermann haben diesen Kommentar über drei Jahre erarbeitet. Der Einleitungskommentar erschliesst Genese und Rezeption des Romans, seinen literarischen und historischen Kontext. Dabei gewinnen Gotthelfs Auseinandersetzungen mit der Schweizreiseliteratur, mit der Situation des Handwerks und der Handwerksgesellen sowie mit dem Frühsozialismus Wilhelm Weitlings u.a. Kontur. Der Stellenkommentar bietet Wort- und Sacherläuterungen sowie Ausführungen zu heute nicht mehr geläufigen historischen Ereignissen und Diskursen. Ergänzt wird der Band durch eine Dokumentation der Rezeptionszeugnisse und eine Zeittafel.

11.11.16 Jeremias Gotthelf Publikationen

Schulpolitische Publizistik erschienen

Endlich ist es soweit: Die Textedition der schulpolitischen Publizistik liegt nun als Buchpublikation vor und vereint Aufsätze, Unterrichtsnotizen und verwandte Texte aus den Jahren 1824–1849. Besonders hervorzuheben sind die frühen Schulhausreden, die "Preisschrift für die Ersparniskasse Wangen" und Gotthelfs Abrechnung mit den Berner Schulreformen "Zur Geschichte des Primarschulwesens im regenrirten Canton Bern". Gotthelfs Unterrichtsunterlagen für den Geschichtsunterricht bei den Burgdorfer Lehrerfortbildungskursen bieten Einblicke in das Geschichtsbild Gotthelfs. Konzipiert wurde der Band von Frau Prof. Dr. Barbara Mahlmann-Bauer. Die editorische Hauptverantwortung trugen Markus Hofer und Dr. Roland Reichen, denen auch der Abschluss des Bandes zu verdanken ist. – Der Kommentarband zur schulpolitischen Publizistik ist in Vorbereitung und soll 2017 folgen.

28.07.16 Jeremias Gotthelf Publikationen Publizistik

Neuer Sammelband

Der im Juli 2016 von Katja Mellmann (Universität Göttingen) und Jesko Reiling (Gotthelf-Edition) herausgegebene Sammelband geht in 18 Beiträgen vergessenen Konstellationen literarischer Kommunikation im mittleren 19. Jahrhundert nach. Er erhellt Entwicklungen der periodischen Presse sowie des literarischen Marktes und analysiert historische, religiöse und gesellschaftliche Funktionen der Literatur. Dabei wird auch die Poetik der Volksschriftstellerei, wie sie Gotthelf betrieb, untersucht und das Fortwirken der Volksaufklärung im 19. Jahrhundert aufgezeigt. Neben Gattungsfragen werden auch Einzeltexte etwa von Gottfried Keller oder Wilhelm Raabe erörtert sowie neue publizistische Strategien in den Blick genommen (Verhältnis von Text-Bild in illustrierten Zeitschriften, literarische Mehrfachverwertungen, Buchreihen).

11.08.16 Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts
02.04.16 Jeremias Gotthelf Ausstellung

2016 erschienen: Dr. Manuela Heinigers Dissertation über Gotthelfs "Bilder und Sagen aus der Schweiz"

Der Berner Albert Bitzius (1797–1854), bekannt als Jeremias Gotthelf, hat als Pfarrvikar und Pfarrer ebenso wie als Schriftsteller den liberalen Aufbruch 1830/31 mitgetragen und kritisch verfolgt. Die vorliegende Arbeit untersucht die Frage, wie Gotthelf die Rollen des Pfarrers und Schriftstellers sowie jene der vorstaatlichen Institutionen wie der Familie im liberalen Staatswesen bestimmte. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf den Zentralbegriff der Mündigkeit des Bürgers gerichtet und auf die anthropologischen und christlichen Grundlagen, vor deren Hintergrund er sein Konzept der Mündigkeit entwickelt. Bereits in seiner frühen Predigertätigkeit setzt sich Gotthelf mit denselben anthropologischen und politischen Fragestellungen auseinander, die er später in seinen literarischen Texten bis hin zum Selbstzitat wieder aufgreift. Im Zentrum der Analyse stehen die "Bilder und Sagen aus der Schweiz", die auch in einem grösseren Kontext, namentlich zum Gesamtwerk und im zeitgenössischen Diskurs um die Erziehung des Individuums zu sittlicher und politischer Mündigkeit, verortet werden.
Manuela Heiniger, "Der mündige Bürger – Politische Anthropologie in Jeremias Gotthelfs 'Bildern und Sagen aus der Schweiz'", Hildesheim etc.: Olms 2015, 444S., ISBN 978-3-487-15374-2

21.01.16 Jeremias Gotthelf Publikationen

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen